Lassen Sie sich den Text der Seite vorlesen

Nachricht

Änderung der Corona-Verordnung


Die neuen Regelungen treten ab dem 16. September 2021 in Kraft.

Aktuelle Corona-Verordnung (PDF)

Die Landesregierung hat die Regelungen der neuen Verordnung in einer Übersicht zusammengefasst:

Übersicht der Regelungen (PDF)

Zusammenfassung der wesentliche Inhalte

(Quelle: Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis)

Mit der Neufassung der Corona-Verordnung soll sichergestellt werden, dass es nicht zu einer Überlastung des Gesundheitssystems durch COVID-19-Erkrankungen kommt. Aus diesem Grund orientieren sich die Regelungen der neuen Corona-Verordnung an der sogenannten Sieben-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz beziehungsweise an der Auslastung der Intensivbetten.

Untergliederung in Stufen

Hierbei gelten gemäß § 1 Absatz 2 der Corona-Verordnung folgende Stufen:

  • Die Basisstufe liegt vor, wenn landesweit die Zahlen der Warn- oder Alarmstufe nicht erreicht oder überschritten werden
  • Die Warnstufe liegt vor, wenn landesweit die stationären Neuaufnahmen mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz) die Zahl von 8 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 250 erreicht oder überschreitet
  • Die Alarmstufe liegt vor, wenn landesweit die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz die Zahl von 12 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 390 erreicht oder überschreitet.

Die erforderlichen – stufenabhängigen – Maßnahmen knüpfen im „Besonderen Teil“ der Corona-Verordnung erneut an die bekannten Lebensbereiche an.

Im Rahmen der Basisstufe bleiben die bisherigen Regelungen mit 3G in den überwiegenden Lebensbereichen bestehen. In der Warnstufe gibt es dann eine PCR-Testpflicht in vielen Bereichen, während in der Alarmstufe für nicht-immunisierte Personen in einigen Bereichen ein Zutritts- und Teilnahmeverbot gilt (2G). Die Verordnung sieht hierbei entsprechende Ausnahmen von der PCR-Testpflicht in der Warnstufe beziehungsweise dem Zutritts- und Teilnahmeverbot in der Alarmstufe für spezielle Personengruppen vor.

Eintritt der jeweiligen Stufen

Hinsichtlich des Eintritts der jeweiligen Stufen regelt § 1 Absatz 3 der Corona-Verordnung wie folgt: Der Eintritt der jeweiligen Stufen wird landesweit durch das Landesgesundheitsamt bekannt gegeben.

Webseite des Landesgesundheitsamts

Für ein Eintreten der jeweiligen Stufe ist erforderlich, dass die für eine Stufe maßgebliche Zahl der Hospitalisierungs-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen oder der Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinander folgenden Werktagen erreicht oder überschritten wurde. Die nächstniedrigere Stufe tritt ein, wenn die für eine Stufe maßgebliche Zahl an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wurde. Samstage, Sonn- und Feiertage unterbrechen die Zählung der maßgeblichen Werktage nicht. Die in der Verordnung geregelten Maßnahmen der jeweiligen Stufe gelten ab dem Tag nach der Bekanntmachung.

Derzeit liegt die 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz bei 2,25 (Stand 14.September 2021, 16:00 Uhr); landesweit sind insgesamt 206 Intensivbetten belegt. Dies hat zur Folge, dass ab dem morgigen Donnerstag zunächst die Regelungen der Basisstufe gelten.

Weiterführende Informationen sowie häufig gestellte Fragen und Antworten finden Sie auf den Seiten der Landesregierung Baden-Württemberg!

Webseite der Landesregierung Baden-Württemberg